Führungskräfte im Interview

„Auf kurzem Wege Einblicke und interdisziplinäres ‚know how‘ verschiedener Fachrichtungen erlangen“

 

Interview mit Mike Becker, B.Eng. Projektleiter bei john becker ingenieure in Worpswede.

 

 

 1. Bitte beschreiben Sie kurz die wichtigsten Stationen Ihres beruflichen Werdegangs

 

Die wichtigsten Stationen in meiner beruflichen Laufbahn waren zweifellos die Berufsausbildung zum Elektroinstallateur in der Praxis und das Studium der Elektrotechnik bzw. der elektrischen Energietechnik.
Heute, nach sieben Jahren als Ingenieur, zählen natürlich vorwiegend die daraus entstandene persönliche Weiterentwicklung und die Qualifikation vom Projektingenieur zum Projektleiter für die Abwicklung hauptsächlich energietechnischer Großprojekte.

 

2. Haben Sie sich bewusst für eine Karriere im Mittelstand entschieden? Und wenn ja: Warum?

 

Ja und Nein.

Ich schätze die Flexibilität mittelständischer Unternehmen sowie die frei zu gestaltenden persönlichen Möglichkeiten und die Vielfältigkeit der einzelnen Projekte. Dabei steht allerdings auch im Vordergrund, dass es sich bei den john becker ingenieuren nicht um ein klassisches mittelständisches Planungsbüro mit einer geringen Anzahl an Projekten und Mitarbeitern handelt, sondern um ein führendes Ingenieurbüro mit mehr als 70 Mitarbeitern.

 

3. Was schätzen Sie besonders an dem Unternehmen, bei dem Sie tätig sind?

 

Es sind die ständigen Prozesse des „lifelong learnings“, die Entwicklung von Lösungen im Projektgeschäft, die Arbeitsteilung zwischen Büro und Baustelle und der Kundenkontakt, die mir an meinem Beruf am besten gefallen. Zudem schätze ich auch die Verantwortung als Projektleiter sowie die daraus wachsenden neuen Verbindungen. Im Unternehmen selbst schätze ich besonders den interdisziplinären Austausch mit Kollegen, die vielfältigen Möglichkeiten zur Weiterbildung und die Familienfreundlichkeit.

 

4. Was können Sie jungen Fachkräften für ihre Karriere mit auf den Weg geben?

 

Sie sollten sich zunehmend spezialisieren, aber keine Scheuklappen anlegen. Seien Sie offen für neue Wege und Methoden!

 

Zum Firmenprofil von john becker ingenieure

Zum Führungskräfteinterview mit Florian Krüger

Zum Führungskräfteinterview mit Jan Zerling