Betriebliches Gesundheitsmanagement: Was gehört alles dazu?

Inhaltsverzeichnis

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist weitaus mehr als nur ein Trend. Vielmehr ist BGM ein wichtiges Instrument für Unternehmen, um als Arbeitgeber langfristig attraktiv zu bleiben. Großkonzerne sind längst mit BGM-Strategien vertraut. Es geht darum, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten zu fördern. Dies gelingt, wenn man die Arbeitsmittel, die Arbeitsumgebung, Arbeitszeit sowie Arbeitsorganisation einbezieht und individuell anpasst. Darüber hinaus sollte auch immer berücksichtigt werden, dass die Mitarbeiter eine gute Work-Life-Balance haben.
Die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) halten sich beim betrieblichen Gesundheitsmanagement noch stark zurück, da ihnen Kosten- und Zeitaufwand meistens zu hoch erscheinen. Dabei ist die Anzahl der günstigen und zeitsparenden Maßnahmen beachtlich.
Wie Sie eine effektive Gesundheitsförderung im Unternehmen etablieren, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Welche Faktoren sind bei der betrieblichen Gesundheitsförderung wichtig?

Die Gesundheitsförderung innerhalb eines Unternehmens sollte langfristig in der Unternehmenskultur bzw. -politik festgelegt werden. Vier Faktoren sind dabei ausschlaggebend:

Integration:

Das bedeutet, dass Arbeitgeber gesundheitsfördernde Maßnahmen in allen Bereichen und Entscheidungen der Firma zielorientiert und systematisch berücksichtigen und einsetzen sollten.

Partizipation

An der Gesundheitsförderung müssen alle Mitarbeiter beteiligt werden.

Ganzheitlichkeit

Zum betrieblichen Gesundheitsmanagement gehört neben dem Personalmanagement auch der Arbeitsschutz sowie das Eingliederungsmanagement.

Projektmanagement:

Die Programme und Maßnahmen des BGM müssen auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst sein.

Weniger Fehlzeiten bei mehr Leistung und Zufriedenheit

Der demografische Wandel wird zusammen mit der Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre in den nächsten Jahren zu einem höheren Anteil an älteren Menschen in Betrieben führen. Zugleich nehmen aber auch die Anforderungen an die Belastbarkeit der Mitarbeiter durch steigenden Wettbewerb und immer schneller werdende betriebliche und gesellschaft-liche Prozesse zu. Da ist es wichtig, Mitarbeiter im Unternehmen lange körperlich und geistig fit zu halten.
Betriebliches Gesundheitsmanagement wird damit sowohl in Großkonzernen als auch im Mittelstand künftig nicht mehr wegzudenken sein – einerseits, um bestehende Mitarbeiter langfristig zu binden und andererseits, um für neue Mitarbeiter als Arbeitgeber attraktiver zu werden. Schließlich gaben bei einer Studie der gesetzlichen Krankenkasse Barmer/GEK 61 Prozent der Befragten an, dass Angebote zur Gesundheits-förderung einen potenziellen Arbeitgeber wesentlich attraktiver machen. Unternehmen, die das betriebliche Gesundheitsmanagement als festen Bestandteil in ihre Unternehmenskultur integrieren, können damit nicht nur die Leistung und die Arbeitszufriedenheit ihrer Mitarbeiter erhöhen, sondern auch Kosten durch Fehlzeiten reduzieren. Letzten Endes ziehen sowohl das Unternehmen als auch alle Mitarbeiter viele Vorteile aus „gesünderen“ Arbeitsbedingungen.

Der Mittelstand hält sich noch zurück

Obwohl sich das BGM als wichtiger Faktor in einem Unternehmen aufdrängt, beschäftigen sich laut einer Umfrage der „Initiative Gesundheit und Arbeit“ nur 36 Prozent der KMU mit dem Thema. Probleme tauchen insbesondere bei der langfristigen Umsetzung von „gesunden“ Arbeitsbedingungen auf. Die Prioritäten liegen hier häufig eher im Tagesgeschäft und der Ausrichtung auf den Kunden. Nur zu oft fehlt es auch an Ressourcen zur Umsetzung oder es mangelt an ausreichendem Wissen. Erschwerend kommt hinzu, dass gerade mittelständische Unternehmen Angst vor hohen Kosten haben, die mit den Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements einhergehen können. Dabei macht sich aber vor allem bei diesen ein Ausfall des Personals aufgrund von Krankheit besonders stark bemerkbar. Um dem in Zukunft vorzubeugen und die Fluktuationsrate nach wie vor gering zu halten, sollten mittelständische Unternehmen kostengünstige und zeitsparende Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement ergreifen.

Mit wenig Aufwand viel erreichen

Da in jedem Unternehmen unterschiedliche Rahmen-bedingungen vorzufinden sind, sollte das Vorgehen individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt werden. Sport am Arbeitsplatz – gleichgültig ob als Teamsport oder in Form von stressreduzierenden Übungen, wie es beim Yoga der Fall ist – kann hier jedoch in vielen Situationen Abhilfe leisten. Ebenfalls sind Gesundheitstage„Gesundheitsfrühstück“ und Kurzseminare zu Themen wie „Umgang mit Stress“ oder „Gesunde Ernährung am Arbeits-platz“ für KMU empfehlenswert. Dass auch in kleineren Betrieben viel für die Gesundheit der Mitarbeiter getan werden kann, zeigt das Beispiel des Unternehmens Wolters Reisen (160 Beschäftigte). Das Unternehmen hat 2010 erfolgreich gemeinsam mit der TUI BKK einen Gesundheitstag für die gesamte Mitarbeiterschaft organisiert. Hierbei konnten die Mitarbeiter an den Kurzseminaren „Durchatmen – Durchstarten“ während der Arbeitszeit teilnehmen. Diese sollten zur Stressreduktion und zu Entspannungspausen am Arbeitsplatz sowie in der Freizeit dienen. Dabei wurden u.a. praktische Entspannungsübungen vorgeführt. Außerdem wurden für die Organisation und die Koordination des Projektes personelle Kapazitäten zur Verfügung gestellt. Das zeigt: Auch kleine können Unternehmen mit wenig Aufwand viel bewegen. Eine „gesunde“ Checkliste bietet dazu gute Anhaltspunkte.

Die gesunde Checkliste - mögliche BGM-Maßnahmen

Folgende Maßnahmen sind Teil des Gesundheitsmanagements in Unternehmen:

• Obstteller und kostenlose Getränke

• Aktive Pausen (z.B. Rückenschule, Business-Yoga und Entspannungsgruppen)

• Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung

• Mitarbeiterschulungen zu Gesundheitsthemen wie z.B. Work-Life-Balance

• Familien-Events

• Firmen-Wettkämpfe oder Olympiaden

• Kooperationen mit Fitness-Studios

• Flexible Arbeitszeiten (z.B. Gleitzeit oder Arbeitszeitkonten)

• Ruhe-Raum im Unternehmen

• Regelmäßige kostenlose Checks und Vorsorgeuntersuchungen durch den Betriebsarzt

• Gesundheitstage

Fazit: Gesundheitsmanagement im Unternehmen zahlt sich aus

Wer langfristig gesunde und zufriedene Mitarbeiter im Unternehmen halten möchte, kommt um das Betriebliche Gesundheitsmanagement nicht herum. Dabei muss die Umsetzung nicht viel kosten oder mit großem Zeitaufwand verbunden sein. Sowohl Großkonzernen als auch KMU bieten sich viele Möglichkeiten, um das Gesundheitsmanagement im Betrieb aktiv zu verbessern. Kosten, die letzten Endes durch Fehlzeiten entstehen, könnten zukünftig sinnvoller in das betriebliche Gesundheitsmanagement investiert werden. So wird langfristig gesehen mehr Geld eingespart.

Häufig gestellte Fragen:

Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Unter dem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) versteht man die systematische Konzeption und Erstellung eines Planes zur Gesundheitsvorsorge der Beschäftigten. Ziel ist es die Gesundheit im Betrieb durch entsprechende Maßnahmen zu erhalten und zu fördern.

Aus welchen Faktoren besteht die Gesundheitsförderung in Unternehmen?

Das BGM sollte stets die Integration, Partizipation, Ganzheitlichkeit sowie das Projektmanagement beachten.

Was bringt Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Betriebliches Gesundheitsmanagement hat laut Definition viele Vorteile. Neben der Tatsache, dass durch weniger Krankheitstage die Produktivität im Unternehmen steigt, ist die erhöhte Mitarbeitermotivation sowie die Erhöhung des positiven Images (Employer Branding) ein weiterer positiver Effekt.

Warum Betriebliche Gesundheitsförderung im Unternehmen?

Unternehmen haben gegenüber ihren Mitarbeitern auch eine Fürsorgepflicht. In vielen Unternehmen ist dieser Punkt nicht klar definiert. Dabei geht es auch um die Einführung und Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen bzw. einem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Dadurch sollen die Gesundheitsressourcen der Mitarbeiter geschont und aufgebaut werden.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare

RECRUITING-RATGEBER

Im informiert über die aktuellsten Themen aus der Welt des Recruitings!

Weiterer Artikel finden

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form (generisches Maskulinum), z. B. „der Mitarbeiter“. Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei.