Wie wird Dein Vorstellungsgespräch erfolgreich?

Du hast deinen Traumjob in Aussicht und eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch erhalten? Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Um bei einem Vorstellungsgespräch zu überzeugen, kommt es auf die richtige Vorbereitung an. Hierzu zählen nicht nur die Planung der Anfahrt oder das Herauslegen eines angemessenen Business-Outfits. In einem Vorstellungsgespräch solltest du vor allem mit Seriosität, Authentizität und Kompetenz überzeugen. Informiere dich im Vorfeld ausgiebig über deinen potenziellen künftigen Arbeitgeber und mache dich mit dem Unternehmen sowie dessen Philosophie vertraut. Ebenso wichtig ist es allerdings auch, den Fokus auf die eigene Person zu legen. Mit welchen Stärken kannst du überzeugen? Welche Motivation treibt dich in deinem täglichen Arbeitsleben an?

Um im Vorstellungsgespräch einen bestmöglichen Eindruck zu machen, solltest du nichts dem Zufall überlassen. Hier erfährst du, wie du dich am besten auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitest und was eine gelungene Selbstpräsentation auszeichnet. Zudem erklären wir dir, welche Fragen und Verhaltensweisen in einem Vorstellungsgespräch bei Personalverantwortlichen immer gut ankommen.

1. Wie bereitest du dich auf das Vorstellungsgespräch vor?

frau beim vorstellungsgespräch

Ein Vorstellungsgespräch sollte kein Termin sein, welchen du spontan und ohne jegliche Vorbereitung wahrnimmst. Um einen überzeugenden Auftritt abzuliefern, bedarf es mehr als nur ein freundliches Lächeln und nettes Gespräch. Im besten Fall überzeugst du dein Gegenüber mit Faktenwissen, einem selbstbewussten Auftreten und zielgerichteten Antworten. Am Ende des Vorstellungsgespräches sollten deine Gesprächspartner das Gefühl haben, einen motivierten sowie qualifizierten neuen Mitarbeiter für das Unternehmen gefunden zu haben. Bestmöglich resultieren aus dem Vorstellungsgespräch ein Vertragsabschluss sowie ein neues Beschäftigungsverhältnis für dich.

Wie die richtige Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch aussieht, erfährst du in den folgenden Absätzen. Vorab sei festgehalten: Ohne Planung geht an dieser Stelle nichts.

 

Faktenwissen zum Unternehmen
Wer im Vorstellungsgespräch Kompetenz und Ernsthaftigkeit ausstrahlen will, sollte sich im Vorfeld mit dem Unternehmen, seiner Entstehungsgeschichte sowie dessen Philosophie auseinandersetzen. Wie viele Angestellte sind an wie vielen Standorten beschäftigt? Welche Zielgruppe will das Unternehmen erreichen? Wer gehört zur Konkurrenz und wie umstritten ist der Markt?

Kennst du die Antworten auf diese Fragen, kannst du im Vorstellungsgespräch damit punkten. Aber nicht nur dein Gegenüber wird diese Kenntnisse zu schätzen wissen. Auch dir können die Fakten eine gewisse Sicherheit verleihen und helfen, einen selbstbewussten und Eindruck schindenden Auftritt zu absolvieren.

Woher du die Informationen über das Unternehmen, dessen Struktur und Ziele erhältst? Häufig wirst du auf der Webseite oder den Social-Media-Kanälen des Unternehmens fündig. Stecke vor einem Vorstellungsgespräch Zeit in eine umfangreiche Recherche und du wirst mit einem zufriedenstellenden Vorstellungsgespräch belohnt.

 

Pünktlichkeit
Der Terminkalender von Personalverantwortlichen sowie Unternehmern ist eng getaktet. Wofür sie keine Zeit haben, sind unpünktliche Bewerber. Um deine Chancen auf den Job nicht zu verspielen, solltest du daher unbedingt pünktlich zu deinem Vorstellungsgespräch erscheinen.

Um am Tag des Gespräches keine bösen Überraschungen zu erleben, solltest du die Anfahrt bereits im Vorfeld planen. Hierbei gilt es mehrere Aspekte zu berücksichtigen: Wie hoch ist das Verkehrsaufkommen? Wie ist die Parkplatzsituation vor Ort? In welchen zeitlichen Abständen fahren öffentliche Verkehrsmittel? Die Größe des Firmengeländes spielt ebenfalls eine Rolle. Musst du dich vor Ort erst durchfragen, um den richtigen Eingang oder die richtige Etage zu finden, kostet dich das weitere Minuten.

Um pünktlich zu deinem Vorstellungsgespräch zu erscheinen, solltest du in jedem Fall einen gewissen Zeitpuffer einplanen. Kommt es doch zu einer Verspätung, ist der Gesprächspartner unbedingt darüber in Kenntnis zu setzen. Speichere dir hierfür die Nummer der entsprechenden Kontaktperson in deinem Smartphone ab, um jederzeit auch von unterwegs anrufen zu können.

 

Erscheinungsbild
Bei einem Vorstellungsgespräch kommt es auf den bestmöglichen Eindruck an. Natürlich sollten Personaler Bewerber nicht anhand ihres Aussehen und Erscheinungsbildes bewerten. Dennoch spielt das Auftreten bei einem Vorstellungsgespräch eine entscheidende Rolle.

Mit welchem Outfit du bei einem Vorstellungsgespräch punkten kannst, hängt von dem jeweiligen Arbeitgeber sowie der Branche ab, in welcher dieser tätig ist. Möchtest du dich beispielsweise bei einem Versicherungsunternehmen, einer Bank oder einer renommierten Nachrichtenagentur vorstellen, sind Anzug und Krawatte bzw. Bluse und Blazer Pflicht. Findet das Vorstellungsgespräch wiederum in einer Werkstatt oder einem ähnlich lockeren Umfeld statt, muss es in der Regel nicht allzu formell sein.

Dennoch solltest du auf ein gepflegtes Erscheinungsbild Wert legen. Hierzu zählen unter anderem saubere Kleidung und Schuhe sowie gewaschene Haare und Hände. Am besten kontrollierst du vor dem Vorstellungsgespräch zudem noch einmal dein Spiegelbild auf Essenreste in Zahnzwischenräumen oder verschmiertes Make-up.

2. Wie bereitest du eine Selbstpräsentation vor?

Wer zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, konnte mit seinem Lebenslauf und Anschreiben bereits erstes Interesse wecken. Jetzt gilt es, in dem persönlichen Gespräch weitere Pluspunkte bei seinem potenziellen künftigen Arbeitgeber zu sammeln. Hierzu werden Bewerber meist zu einer kurzen Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch aufgefordert.

Wichtig bei dieser Selbstpräsentation ist, der Person gegenüber neue Informationen über sich, seine bisherigen Erfahrungen und Erfolge zu liefern. Grundlegende Daten kennt der Personalverantwortliche bereits aus dem Lebenslauf. Überlege dir daher im Vorfeld, mit welchen Worten sich deine Arbeitsmoral, deine Motivation sowie die Besonderheiten deines bisherigen Berufsweges beschreiben lassen. Achte dabei darauf, einer roten Linie zu folgen und im Vorstellungsgespräch nicht zu ausschweifend zu werden. Die Selbstpräsentation sollte maximal drei Minuten dauern und ein eindeutiges Fazit vorweisen: Welche Eigenschaften und Fähigkeiten qualifizieren dich für den Job?

Um diese Frage im Vorstellungsgespräch sicher und selbstbewusst beantworten zu können, solltest du deine Selbstpräsentation vor dem Gespräch mehrmals üben. Hilfreich ist es, sich mehrere Stichpunkte zu notieren, um während des Monologs den Faden nicht zu verlieren. Je häufiger du deine Selbstpräsentation übst, umso sicherer wirst du dich im Vorstellungsgespräch fühlen.

3. Was sind typische Fragen im Vorstellungsgespräch?

Viele Bewerber fühlen sich im Vorstellungsgespräch unwohl und gestresst. Das liegt zum einen daran, dass sie ihr Gegenüber nicht kennen und sich zu viele Gedanken über dessen Erwartungshaltung machen. Aber auch die für ein Vorstellungsgespräch typischen Fragen können zu einem mulmigen Gefühl führen.

Der Vorteil: Häufig werden in einem Vorstellungsgespräch viele bekannte Fragen gestellt. Machst du dir im Vorfeld bereits Gedanken über mögliche Antworten, bist du weniger überrumpelt. Achte jedoch darauf, dass deine Antworten nicht einstudiert klingen und du immer noch mit Authentizität sowie Spontanität überzeugen kannst.

Gängige Fragen, welche dich in einem Vorstellungsgespräch erwarten könnten, haben wir nachfolgend für dich aufgelistet.

Was sind deine Schwächen?
Unternehmen sind an leistungsstarken und gewinnbringenden Mitarbeitern interessiert. Dennoch steht fest: Der Mensch ist keine Maschine und besitzt neben all seinen Stärken auch Schwächen. Diese wollen Personalverantwortliche in einem Vorstellungsgespräch häufig aus dir herauskitzeln. Die Absicht hinter der Frage ist meist jedoch eine andere.

Natürlich kommen offen kommunizierte Schwächen wie Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit oder Faulheit in keinem Vorstellungsgespräch gut an. Solche Aussagen solltest du um jeden Preis vermeiden. Stattdessen ist es ratsam, sich auf eine persönliche Charaktereigenschaft zu fokussieren und beispielhaft zu erläutern. Meist möchte der Personalverantwortliche mit der Frage auch nicht auf deinen Schwachpunkt abzielen, sondern lediglich herausfinden, wie du mit unangenehmen Themen umgehst. Wie gut kannst du dich in schwierigen Situationen verkaufen? Bleibst du bei der Frage nach deinen Schwächen sachlich und aufgeschlossen, kannst du bei deinem Gegenüber einige Pluspunkte sammeln.

Warum bist du der oder die Richtige für den Job?
Nur wer sich mit den Fakten über das Unternehmen vertraut gemacht hat, kann im Vorstellungsgespräch sinnvolle Brücken bauen. Wird dir die Frage nach deiner Qualifikation gestellt, hast du die Möglichkeit, bisherige Erfahrungen mit den Anforderungen der in Aussicht stehenden Stelle in Bezug zu setzen.

Informiere dich daher im Vorfeld ausgiebig über das Unternehmen und studiere noch einmal die Stellenausschreibung. Auf diese Weise gelingt es dir im Vorstellungsgespräch aufzuzeigen, welchen Mehrwert du dem Unternehmen mit deinen Fähigkeiten bringen könntest.
Wo siehst du dich in fünf Jahren?
In einem Vorstellungsgespräch kann derjenige punkten, welcher Arbeitswillen und Motivation mitbringt. Wirst du nach deinen Zukunftsplänen und Zielen gefragt, solltest du eine klare Antwort parat haben.

Deinen potenziellen künftigen Arbeitgeber dürfte es vor allem interessieren, wie hoch und realistisch du deine Ziele steckst. Bist du an einem leistungsbasierten Aufstieg interessiert, welcher auch das Unternehmen voranbringt oder nur an schnellem Geld? Möchtest du dich in einem bestimmten Fachgebiet spezialisieren oder lieber abteilungsübergreifend einbringen?

 

Welche Fragen hast du an das Unternehmen?
Nicht nur der Personalverantwortliche stellt in einem Vorstellungsgespräch Fragen. Auch der Bewerber erhält die Möglichkeit, weitere Auskünfte über das Unternehmen und das in Aussicht stehende Beschäftigungsverhältnis einzuholen. Fragen in einem Vorstellungsgespräch sind ausdrücklich erwünscht. Andernfalls könnte es den Eindruck von mangelndem Interesse erwecken und schlimmstenfalls zu einer Absage führen.

Wichtig ist, sich die Fragen nicht erst vor Ort aus dem Ärmel zu schütteln. Viele Unklarheiten lassen sich bereits im Vorfeld bei einer Recherche über das Unternehmen beantworten. Stelle daher im Vorstellungsgespräch keine zu banalen Fragen und halte dich auch mit Fragen zur Vergütung, zu Urlaubstagen oder Zusatzleistungen zurück. Diese sollten erst ganz am Ende angesprochen werden, wenn alles Relevante vonseiten des Unternehmens besprochen wurde.

Punkten kannst du hingegen mit Fragen über bestimmte Unternehmensstrukturen.
  • Welche internen Hierarchien gibt es?
  • Wie viel Zeit würde in deine Einarbeitung investiert werden?
  • Und welche Weiterbildungsmöglichkeiten würden im Falle einer Anstellung angeboten werden?

4. Was musst du bei deiner Körpersprache beachten?

Wer bei einem Vorstellungsgespräch überzeugen möchte, muss mehrere Dinge gleichzeitig beachten. Nicht nur kommt es auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und starke Antworten an. Auch die Körpersprache kann für den Erfolg eines Vorstellungsgesprächs entscheidend sein. Auf diese gilt es bereits bei dem ersten Aufeinandertreffen mit deinem Gesprächspartner zu achten. Ein starker Händedruck symbolisiert Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit.

Achte darauf, dass du gegenüber deinem Gesprächspartner eine offene Körperhaltung einnimmst. Wende dich diesem zu und zeige mit gelegentlichem Nicken auf, dass du seinen Ausführungen aufmerksam zuhörst. Auch direkter, aber kein starrer Blickkontakt und ein leichtes Lächeln auf den Lippen wirken sympathisch und aufgeschlossen.

Vermeide es, im Vorstellungsgespräch Anzeichen von Nervosität und Unsicherheit zu zeigen. Hierzu zählen unter anderem das Spielen mit den Haaren, vermehrtes Kratzen, das Herumrutschen auf dem Stuhl oder wildes Gestikulieren. Natürlich solltest du während des Gesprächs nicht gänzlich regungslos am Tisch sitzen. Nehme dich jedoch ein wenig zurück und versuche, anstatt mit ausladender Gestik mit fester Stimme und selbstbewusstem Auftreten zu überzeugen.

5. Wie wählst du das passende Outfit aus?

frau mit handy draußen

Bist du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, solltest du dich bezüglich deines Outfits an eine Faustregel halten: Kleide dich für den Job, welcher für dich an diesem Tag in Aussicht steht. Bewirbst du dich beispielsweise in einer Bank oder einem Versicherungsunternehmen, sollte die Garderobe dem Umfeld entsprechend gewählt werden. Anzug und Krawatte oder Blazer und Bluse sind Pflicht und verhelfen zu einem seriösen, angemessenen Auftritt. Findet das Vorstellungsgespräch hingegen in einem weniger formellen Umfeld statt, etwa in einer Werkstatt oder einem Tierpark, könnte der Business-Look womöglich zu viel sein.

Um die richtige Kleiderwahl für das Vorstellungsgespräch zu treffen, kann ein Blick auf die Webseite des Unternehmens helfen. Wie sind die dort abgebildeten Personen gekleidet? Tragen die Angestellten vor Ort Hemd und Krawatte? Dann solltest auch du zu deinem Vorstellungsgespräch in einem ähnlichen Outfit erscheinen.

Unabhängig von der Kleiderwahl ist ein gepflegtes Äußeres enorm wichtig. Achte auf die Sauberkeit von Klamotten und Schuhen, eine ordentliche Frisur und ein grundsätzlich hygienisches Auftreten. Je nach Branche und Unternehmen solltest du zudem abwägen, ob eventueller Körperschmuck wie Piercings oder Tattoos ein Problem für deinen potenziellen künftigen Arbeitgeber darstellen könnten. Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es ratsam, bei einem Vorstellungsgespräch auf auffälligen Schmuck zu verzichten und Tattoos, wenn möglich, mit Kleidung zu bedecken.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie bereitest Du Dich auf ein Vorstellungsgespräch vor?
Um bei einem Vorstellungsgespräch zu überzeugen, ist eine gute Vorbereitung entscheidend. Informiere dich umfassend über das Unternehmen, die Anforderungen an den Bewerber und überlege dir, wie du deine Fähigkeiten und Qualifikationen in Bezug dazu setzen kannst.
Was sind typische Fragen in einem Vorstellunsgespräch?
Häufig wollen Personalverantwortliche Bewerber im Vorstellungsgespräch mit unangenehmen Fragen testen und aus der Reserve locken. Hierzu zählen: Wo siehst du dich in fünf Jahren? Was sind deine Schwächen? Und warum bist du die richtige Wahl für den Job?
Welche Schwächen sollten im Vorstellungsgespräch erwähnt werden?
Auf keinen Fall solltest du in einem Vorstellungsgespräch Faulheit oder Inkompetenz als Schwäche angeben. Fokussiere dich lieber auf eine prägnante Charaktereigenschaft und erläutere deren Auswirkung an einem Beispiel aus der Praxis.

Autor: Yourfirm-Redaktion

Kontakt: redaktion@yourfirm.de