Berufs-Orientierung in 4 Schritten

1. Berufsorientierung - wie finde ich einen zu mir passenden Job?

Dein Schulabschluss steht vor der Tür, aber Du weißt immer noch nicht, was Du nach der Schule machen willst? Eine Ausbildung, ein duales Studium oder doch lieber ein Vollzeitstudium? Und für welche Berufe qualifizieren die verschiedenen Ausbildungen überhaupt? Schulabgängern stellen sich Fragen über Fragen in Bezug auf ihre Berufs-Orientierung. Auf jeden Fall solltest Du die Frage nach Deinem Traumjob nicht auf die leichte Schulter nehmen. Deine Ausbildung stellt schließlich die Weichen für Deinen späteren Berufsweg. Zwar kannst Du Dich im späteren Leben immer noch beruflich umorientieren. Aber wenn die erste Ausbildung gleich in die richtige Richtung geht, macht es vieles einfacher. Der vorliegende Beitrag hilft Dir bei der Berufs-Orientierung. Er zeigt Dir in einer vierstufigen Anleitung, wie Du Schritt für Schritt Deine Potenziale analysierst, zu Deinen Fähigkeiten passende Berufe findest, diese in der Praxis ausprobieren kannst und die richtige Ausbildung für einen bestimmten Job findest.

2. Wie analysiere ich meine Potenziale?

Der erste Schritt zur Beantwortung der Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ ist eine Analyse Deiner Potenziale. Die Potenzialanalyse ist ein ganz wesentlicher Baustein der Berufsorientierung. Mit ihr kannst Du Deine Stärken und Schwächen herausfinden und feststellen, was Du gut kannst, wo Du noch Verbesserungsbedarf hast und vor allem, was Dir Spaß macht.

Deine Stärken und Schwächen herausfinden kannst Du über verschiedene Wege. Ein erster Ansatz zur Berufs-Orientierung sind Deine Hobbys und Interessen. Schließlich sollst Du in Deinem späteren Beruf Freude an der Arbeit haben. Je näher Dein zukünftiger Job Deinen Lieblingsbeschäftigungen kommt, umso mehr Spaß wird er Dir bereiten.

Ebenso kannst Du zur Berufs-Orientierung über Deine Schulfächer Deine Stärken und Schwächen herausfinden. Bist Du eher ein naturwissenschaftlicher Typ, der sich für Mathe, Physik und Bio begeistert, ist Sport Dein Ding, oder interessierst Du Dich mehr für Musik und alles Kreative? Deine Lieblingsschulfächer geben Dir wertvolle Hinweise zur Beantwortung der Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“.

Auch deine körperliche und gesundheitliche Eignung ist ein wichtiger Faktor in Deiner beruflichen Orientierung. Wenn Du diverse Lebensmittelunverträglichkeiten hast, ist Koch wahrscheinlich nicht der beste Beruf für Dich. Und wenn Du unter Höhenangst leidest, solltest Du besser von einem Job als Dachdecker oder Gerüstbauer Abstand nehmen. Vor allem hinsichtlich der Berufs-Orientierung in körperlichen anspruchsvollen Jobs spielt Deine Fitness eine wichtige Rolle.

Eine weitere sehr gute Möglichkeit zur Berufs-Orientierung und zur Beantwortung der Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ sind Potenzialanalysen im Internet. Heutzutage bieten eine Reihe von Anbietern solche Potenzialanalysen an, mit denen Du Deine Stärken und Schwächen herausfinden kannst und gute Hinweise auf Deine berufliche Orientierung bekommst.

3. Wie finde ich zu meinen Fähigkeiten passende Berufe?

berufs-orientierung-in-4-schritten-kompass-klein

Nachdem Du in einem ersten Schritt zur Berufs-Orientierung Deine Potenziale analysiert hast, kannst Du in Schritt 2 Deiner beruflichen Orientierung dazu übergehen, zu Deinen Fähigkeiten passende Berufe zu finden. Das klingt angesichts der Masse an verschiedenen Berufen, die es heutzutage gibt, nicht gerade nach einer einfachen Übung. Zum Glück kannst Du zur Berufsorientierung einige Tools einsetzen.

Das wichtigste dieser Tools zur Berufs-Orientierung ist der sogenannte Berufswahltest. Mit diesem Test bekommst Du eine konkrete Antwort auf die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“. Berufswahltests werden von zahlreichen Anbietern in unterschiedlichen Ausprägungen angeboten. Allen Tests zur Berufs-Orientierung ist jedoch gemein, dass Du dabei eine Reihe von Fragen beantworten musst, die sich um Deine Stärken und Schwächen, Wünsche und Interessen drehen.


Grundsätzlich gilt, je mehr Fragen Du in einem Berufswahltest beantworten musst, umso genauer ist auch das Ergebnis. Die meisten Tests dieser Art zur beruflichen Orientierung bestehen aus etwa zehn bis fünfzehn Fragen. Es gibt jedoch auch Berufswahltests, die deutlich umfangreicher ausfallen.

Neben einem Berufswahltest findest Du im Internet auch alternative Angebote zur Suche nach zu Deinen Fähigkeiten passenden Berufen. Eines dieser Angebote ist der sogenannte Check-U der Bundesagentur für Arbeit. Dieses Erkundungstool zur Berufs-Orientierung unterstützt Dich dabei, Deine Stärken und Schwächen herauszufinden und Deine Interessen und Verhaltensweisen einzuschätzen. Anhand der ermittelten Informationen liefert Dir Check-U Vorschläge, mit welchen Ausbildungsberufen und Studienfeldern Du Dich zur Berufsorientierung eingehender beschäftigen solltest.

4. Wie stelle ich fest, ob der Beruf Spaß macht?

Berufs-Orientierung in 4 Schritten

Ob Dir ein bestimmter Beruf Spaß macht, musst Du in Schritt 3 in der Praxis ausprobieren. Zur Berufs-Orientierung in der Praxis stehen Dir mehrere Möglichkeiten offen. Die wichtigsten darunter sind:

Girl’s Day und Boys’ Day
Der Girl’s Day ist ein einmal im Jahr stattfindender Aktionstag, der Mädchen dazu animieren soll, klassische Männerjobs anzunehmen. Am Girl’s Day kannst Du Dir zur Berufs-Orientierung beispielsweise ansehen, was in einer Autowerkstatt so alles passiert. Der Boy’s Day ist das Gegenstück für Jungs. An diesem Aktionstag zur Berufs-Orientierung für Jungs bekommst Du einen Einblick in klassische Frauenberufe. So kannst Du Dir zum Beispiel anschauen, was in der Praxis so alles in einem Kosmetikstudio gemacht wird.

Werkstatttage
Eine weitere Möglichkeit zur Berufs-Orientierung in der Praxis sind die sogenannten "Werkstatttage". Dabei handelt es sich um ein Programm zur Förderung der beruflichen Orientierung von Schülerinnen und Schülern der 7. und 8. Klasse an allgemeinbildenden Schulen. In den Werkstatttagen haben sie die Möglichkeit, in Lehrwerkstätten zahlreiche Berufsfelder aus dem handwerklichen, sozialen und technischen Bereich kennenzulernen.

Praktika
Während der Girl’s und Boys’ Day sowie die Werkstatttage nur für erstes „Hineinschnuppern“ in einen Job gedacht sind, erlaubt Dir ein Praktikum einen viel genaueren Einblick in einen bestimmten Beruf. Da ein Praktikum in der Regel auf drei Monate ausgelegt ist, ermöglicht es Dir eine intensive berufliche Orientierung. Am Ende eines Praktikums bist Du im Regelfall in der Lage, ein abschließendes Urteil zu fällen, ob ein Job zu Dir passt oder ob Deine Berufs-Orientierung in eine andere Richtung gehen soll.

Werkstudentenjobs
Ähnlich wie ein Praktikum ermöglicht Dir auch ein Job als Werkstudent eine intensive Berufs-Orientierung in einem bestimmten Bereich. Als Werkstudent arbeitest Du in der Regel über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren ein bis zwei Tage pro Woche für mehrere Stunden in einem Unternehmen. Nach dieser Zeit wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit eine gute Antwort auf die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ haben.

5. Wie finde ich Ausbildungsmöglichkeiten heraus?

Nachdem Du mit Schritt 3 Deine Berufs-Orientierung abgeschlossen und eine abschließende Antwort auf die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ gefunden hast, musst Du Dich im vierten und letzten Schritt Deiner beruflichen Orientierung darum kümmern, eine Ausbildungsmöglichkeit für Deinen Traumjob zu finden.

Angesichts der Fülle an Websites, die sich heutzutage um dieses Thema drehen, ist dies eine relativ einfache Übung. Bei einer Suche im Internet wirst Du feststellen, dass es zahlreiche Websites gibt, die Dir die Ausbildungsmöglichkeiten zu Deinem Lieblingsberuf aufzeigen.

Grundsätzlich führen bei der Suche nach den Ausbildungsmöglichkeiten zwei Wege zum Ziel. Entweder Du sucht im Internet nach dem Stichwort „Ausbildungsmöglichkeiten“ und konkretisierst im Anschluss Deine Suche auf einer Website. Oder Du gibst gleich einen konkreten Wunsch im Suchfeld ein (z. B. Ausbildungsmöglichkeiten zum Koch) und wirst auf Seiten weitergeleitet, die Dir die passenden Informationen zu Deiner Anfrage liefern.

Eine gute Anlaufstelle zur Berufs-Orientierung und zur Suche nach Ausbildungsmöglichkeiten ist die Website der Bundesagentur für Arbeit. Dort findest Du zu praktisch jedem existierenden Job die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten aufgelistet.

6. FAQ: häufige Fragen und Antworten zum Thema Berufs-Orientierung

1) Welcher Beruf passt zu mir?
Die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ kannst Du am besten mit einem Berufswahltest beantworten. Auf Basis Deiner Antworten auf Fragen rund um Deine Stärken, Schwächen, Interessen und Wünsche schlägt Dir ein Berufswahltest einen zu Deinen Fähigkeiten passenden Beruf vor.

2) Was bedeutet berufliche Orientierung?
Bei der beruflichen Orientierung handelt es sich um einen Prozess, bei dem Du auf Grundlage Deiner Interessen, Kompetenzen und Ziele herausfindest, welche Berufsbilder zu Dir passen.

3) Warum ist Berufsorientierung so wichtig?
Die Berufsorientierung ist deshalb so wichtig, weil Du heutzutage die Qual der Wahl aus Abertausenden Berufen hast. Nur wenn Du Dir im Klaren bist, welches Berufsbild du anstrebst, kannst Du Dich für die richtige Ausbildung bzw. ein passendes Studium entscheiden.

4) Was gehört zur Berufsorientierung?
Zur Berufsorientierung zählen sowohl theoretische Instrumente, wie beispielsweise Berufswahltests, als auch praktische Möglichkeiten, wie zum Beispiel Praktika und Werkstudentenjobs.

Autor: Yourfirm Redaktion
Kontakt: redaktion@yourfirm.de