Nonverbale Kommunikation Beispiele und Erklärung

1) Was ist nonverbale Kommunikation?

Der Mensch ist ständig am Kommunizieren. Selbst wenn Du gerade nichts sagst, hört Deine Kommunikation nicht auf, denn Dein Blick, Deine Mimik, Deine Gestik, Deine Körperhaltung und Dein Habitus sind immer noch da und senden weiterhin Signale an Deinen Gesprächspartner. Menschen tendieren dazu, die Bedeutung nonverbaler Kommunikation zu unterschätzen. Ein großer Irrtum! Sie ist viel wichtiger, als allgemein gedacht und trägt entscheidend dazu bei, ob Dein Gesprächspartner Deine Nachricht versteht bzw. Dir wohlgesonnen ist.

Der Begriff leitet sich aus den lateinischen Wörtern „non“ (nicht), „verbum“ (Wort) und „communicare“ (sich verständigen) ab. Unter nonverbaler Kommunikation wird somit jede Form der nichtwörtlichen Verständigung verstanden. Sowohl die Schrift- als auch die Gebärdensprache werden übrigens nicht zur nonverbalen Kommunikation gezählt, da sie auf der gesprochenen Sprache beruhen.

Lange bevor sich Menschen mithilfe von Lauten miteinander verständigten, existierte bereits die Kommunikation über diverse Formen der Körpersprache. Die nonverbale Kommunikation ist demnach die älteste Form zwischenmenschlicher Verständigung.

Verbale und nonverbale Kommunikation unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt: Während die verbale Kommunikation bewusst geschieht, findet ein Großteil der nonverbalen Kommunikation unbewusst oder nur teilbewusst statt. Das bedeutet, dass nonverbale Kommunikation nur zu einem Teil willentlich gesteuert wird.

Angesichts des enormen menschlichen Repertoires an nonverbaler Kommunikation ist dies nicht weiter verwunderlich. Studien zufolge beherrscht der Mensch mehr als 5.000 unterschiedliche Gesten, über 1.000 verschiedene Körperhaltungen und sage und schreibe mehr als 250.000 Gesichtsausdrücke. Menschen sind somit wahre Großmeister der nonverbalen Kommunikation!

2) Warum ist nonverbale Kommunikation so wichtig?

Zur Bedeutung der nonverbalen Kommunikation gibt es inzwischen zahlreiche Studien. Die nach wie vor bekannteste ist jene des US-amerikanischen Psychologen Albert Mehrabian aus den 1960er-Jahren, der herausfand, dass die emotionale Wirkung eines Vortrages nur zu 7 Prozent von seinem Inhalt, jedoch zu 55 Prozent von der Körpersprache und zu 38 Prozent von der Stimme des Vortragenden abhängt. In einer weiteren Kommunikationsstudie wurde festgestellt, dass die Glaubwürdigkeit eines Menschen zu gut 80 Prozent auf Grundlage seiner Körpersprache beurteilt wird.

In Summe bedeuten diese Studienergebnisse, dass nonverbale Kommunikation eine wesentliche größere Rolle spielt als allgemeinhin angenommen. Ein wichtiger Grund, um Dich im Detail mit den verschiedenen Arten und Wirkungsweisen der nonverbalen Kommunikation zu beschäftigen.

3) Nonverbale Kommunikation - Beispiele

nonverbale-kommunikation-beispiele

Der Blick

Die Augen sind das wichtigste Sinnesorgan des Menschen. Dementsprechend kommt dem Blick eine ganz besondere Rolle in der nonverbalen Kommunikation zu. Wenn Du mit einer anderen Person Blickkontakt hältst, strahlst Du Selbstsicherheit und Furchtlosigkeit aus. Das Senken des Blicks gilt hingegen allgemein als Zeichen der Unsicherheit, der Schuld oder der Scham. Das Rollen der Augen ist ein Zeichen dafür, dass eine Person genervt oder verärgert ist. Und wenn Du den Blickkontakt vermeidest, signalisierst Du Deinem Gesprächspartner Desinteresse, Verlegenheit oder Unsicherheit.

Die Mimik

Neben dem Blick ist die Mimik das wichtigste menschliche Instrument der nonverbalen Kommunikation Körpersprache. Wie bereits weiter oben erwähnt, ist der Mensch zu Abertausenden Gesichtsausdrücken in der Lage. Ein geöffneter oder geschlossener Mund, hochgezogene oder herabhängende Mundwinkel, geöffnete oder zusammengekniffene Augen, hochgestellte oder zusammengezogene Augenbrauen, eingefallene oder aufgeblasene Wangen, Lachen oder Weinen – mit dem Gesicht lässt sich eine schier endlose Zahl an Emotionen ausdrücken.

Die Gestik

Ebenso ist die Gestik ein zentrales Ausdrucksmittel der nonverbalen Kommunikation. Mit der Bewegung der Arme und Hände kannst Du nicht nur Emotionen vermitteln, sondern auch Dein gesprochenes Wort unterstreichen. Ausladende Arm- und Handbewegungen signalisieren Deinem Gegenüber Selbstsicherheit. Mit nach oben gerichteten Handflächen strahlst Du Offenheit aus. Verschränkte Arme sind hingegen ein Zeichen von Verschlossenheit und Distanz sowie Unsicherheit und Ablehnung. Achselzucken bringt Deine Gleichgültigkeit zum Ausdruck. Auch die Finger spielen eine wichtige Rolle bei der Kommunikation von Gefühlen. Mit den Fingern trommeln wirkt nervös oder ungeduldig. Wenn Du mit Deinen Fingern herumspielst, offenbarst Du Nervosität, Langeweile oder Desinteresse.

Die Körperhaltung

Auch die Haltung von Körper und Kopf sowie die Gangart verrät so einiges über die Persönlichkeit eines Menschen. Wer mit großen Schritten, einem aufrechten Gang und hochgerecktem Kopf unterwegs ist, zeigt Selbstbewusstsein, Entschlossenheit und Mut. Im Gegensatz dazu zeugen kleine Schritte, ein gebeugter Gang und ein gesenkter Kopf von Unsicherheit und Ängstlichkeit. Auch mit Deiner Körperhaltung gegenüber einer anderen Person lässt Du Rückschlüsse über Deine Einstellung zu diesem Menschen zu. Ein zugewandter Körper signalisiert Offenheit und Sympathie. Wenn Du Dich hingegen wegdrehst, bringst Du Deine Antipathie gegenüber dieser Person zum Ausdruck.

Der Habitus

Der Begriff Habitus leitet sich vom lateinischen Wort „habere“ für „haben“ ab. Demnach ist damit das Gehabe einer Person gemeint. Unter dem Gehabe wird das Gesamterscheinungsbild einer Person verstanden. Dieses setzt sich aus dem Aussehen und dem Verhalten zusammen.

Zum Aussehen zählen Aspekte wie die Art der Kleidung, der Sitz der Frisur und die Verwendung von Make-up. Das Verhalten einer Person deckt ein sehr breites Spektrum an Aspekten ab: Wie spricht sie? Welche Umgangsformen hat sie? Was isst sie? Wie bewegt sie sich fort? Die Summe der Aspekte des Habitus erlaubt Rückschlüsse auf die soziale und gesellschaftliche Stellung eines Menschen.

Die Paraverbale Kommunikation

Verbale und nonverbale Kommunikation haben einen unterschiedlichen Anteil an der Kommunikation. In Studien wurde herausgefunden, dass weniger als zehn Prozent der Kommunikation verbal stattfinden und somit der überwiegende Anteil der Kommunikation nonverbaler Natur ist.

Die paraverbale Kommunikation ist ein besonderer Teilbereich der nonverbalen Kommunikation. Sie beschreibt die Art und Weise, wie Menschen etwas sagen. Zur paraverbalen Kommunikation zählen demnach die Lautstärke, die Intonation, die Sprachmelodie, das Sprechtempo und die Stimmlage.

Sprichst Du leise oder laut? Betonst Du einzelne Wörter oder Satzteile besonders? Sprichst Du monoton oder eher singend? Sprichst Du schnell oder langsam? Hast Du eine hohe oder tiefe Stimme? Ist sie tragend oder zitternd? All diese Fragestellungen tragen entscheidend dazu bei, wie Deine Kommunikation bei Deinem Gesprächspartner ankommt. Vor allem Dialekte haben eine große Auswirkung auf die Bewertung Deiner Kommunikation. Abhängig von Deinem Gesprächspartner kann ein Dialekt als angenehm oder unangenehm empfunden werden.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

1) Was gehört zur nonverbalen Kommunikation?
Nonverbale Kommunikation umfasst alle Formen der nichtwörtlichen Verständigung. Sie ist die älteste Form der zwischenmenschlichen Kommunikation. Die Schrift- und Gebärdensprache wird nicht zur nonverbalen Kommunikation gezählt.
2) Was ist ein nonverbales Verhalten?
Dem Menschen steht eine Vielzahl an nonverbalen Verhaltensweisen zur Verfügung. Dazu zählen der Blick, die Mimik, die Gestik, die Körperhaltung und der Habitus. Auch die paraverbale Kommunikation (die Sprechart und -weise) gehört zum nonverbalen Verhalten.
3) Wie funktioniert nonverbale Kommunikation?
Verbale und nonverbale Kommunikation funktionieren unterschiedlich. Während die verbale Form der Kommunikation bewusst geschieht, läuft die nonverbale Kommunikation großteils unbewusst bzw. nur teilbewusst ab. Nonverbale Verhaltensweisen sind in der Regel Automatismen, über die Menschen keine oder nur wenig Kontrolle haben.
4) Was sind nonverbale Ausdrucksmittel?
Die Bandbreite der nonverbalen Ausdrucksmittel, die Menschen in der Kommunikation zur Verfügung steht, ist riesengroß. Studien zufolge ist der Mensch zu mehr als 250.000 Gesichtsausdrücken, über 5.000 Gesten und 1.000 Körperhaltungen fähig. Die Ausdrucksmittel werden noch durch den Habitus und die paraverbale Kommunikation ergänzt.
5) Welche Bedeutung hat nonverbale Kommunikation?

Die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation ist sehr groß. In einer Vielzahl von Studien zur Wichtigkeit von verbaler und nonverbaler Kommunikation konnte festgestellt werden, dass der nonverbale Aspekt eine deutlich größere Rolle spielt als der verbale.