Bewerbungsgespräch per Skype

Punkten mit der richtigen Vorbereitung

Den Traumjob gefunden – nur nicht vor der Haustür. Bevor ein potentieller Arbeitgeber Sie hunderte von Kilometer anreisen lässt, und womöglich Kosten erstatten muss, kann es durchaus sein, dass Sie zu einem Bewerbungsgespräch per Skype eingeladen werden. Und dann? Wir erläutern, was im Vorfeld und während eines Skype-Interviews zu beachten ist.  Ein erfolgreiches Video-Interview per Skype steht und fällt mit der richtigen Einstellung zu diesem noch relativ neuen Gesprächsmedium, das immer mehr Firmen auch im Personalbereich nutzen. Völlig falsch wäre es, das Interview nur als Vorstufe zum eigentlichen Vorstellungsgespräch zu sehen. Ein solches kann nach einem Skype-Gespräch kommen, aber nur dann, wenn Sie sich vorher auf dem elektronischem Weg gut verkaufen.

 

Wenn Sie die Einladung zu einem Skype-Interview bekommen, sollten Sie sich mindestens genauso gut darauf vorbereiten wie auf ein echtes Vorstellungsgespräch. Denn inhaltlich unterscheidet sich ein Skype-Interview kaum von einem persönlichen Bewerbungsgespräch. Technisch allerdings gibt es einige Aspekte zu beachten.

Das richtige Skype-Profil

Das Wichtigste ist natürlich, bei Skype überhaupt gefunden zu werden. Zudem sollte das Skype-Profil dem Anlass angemessen sein. Eine Pseudonym wie „Mausi69“ und ein Party- oder Urlaubsfoto als Profilbild mögen für private Talk-Runden lustig sein, der Personaler am anderen Ende der Leitung sieht das aber mit Sicherheit anders.

 

Am besten ist es, ein eigenes Skype-Konto speziell für Bewerbungsgespräche einzurichten. Als Profilbild empfiehlt sich das offizielle Bewerbungsfoto. Und wenn sowieso schon ein neues Skype-Profil angelegt wird, dann sollte der Skype-Kontakt auch fester Bestandteil in den Kontaktdaten Ihrer Bewerbungsunterlagen sein.

 

Damit es beim eigentlichen Gespräch nicht zu Problemen kommt, muss die Technik unter Realbedingungen vorher getestet werden. In Testgesprächen mit Bekannten können Video, Sound und Beleuchtung eingestellt, aber auch die Situation durchgespielt werden. Und: Wenn der Testgesprächspartner die Möglichkeit hat, das Testinterview als Video aufzuzeichnen, sollte er das auch tun. Dann kann man gemeinsam überprüfen, wie man selbst in Skype „rüberkommt“.

Für eine sichere Verbindung sorgen

Für eine optimale Gesprächsqualität empfiehlt es sich, Laptop oder PC mit einem LAN-Kabel direkt mit dem Router zu verbinden. Auf diese Weise ist eine zuverlässige Verbindung garantiert. Dass während des Interviews auf dem eigenen Rechner keine Downloads oder Updates laufen sollten, muss wohl nicht extra erwähnt werden.

 

Bei einer eingeschränkten Bandbreite sollten Sie zudem sicherstellen, dass während des Interviews kein anderer im Haushalt die Geschwindigkeit z.B. durch Onlinespiele, Videostreaming oder Downloads unnötig beeinträchtigt.

 

Generell sollten während des Skype-Gesprächs Störungen jeder Art, sei es durch Mitbewohner, Haustiere oder akustische Benachrichtigungen bei eingehenden E-Mails oder Facebook, so weit als möglich ausgeschlossen werden.

Beleuchtung und Hintergrund checken

Ganz wichtig ist die richtige Beleuchtung. Am besten ist ein Platz mit Tageslicht, das garantiert ein natürliches Bild. Das Licht sollte möglichst von der Seite kommen, also auf keinen Fall mit dem Rücken zum Fenster skypen, dann sieht Ihr Gesprächspartner im Extremfall Sie nur als Schemen. Andersrum ist ebenfalls wenig zielführend: Denn wer will schon die ganze Zeit blinzeln oder die Augen zusammenkneifen (müssen), nur weil er direkt in die Sonne blickt? Für optimale Ausleuchtung können im Zweifelsfalle auch Videoleuchten sorgen.

 

Auch wenn das Interview zu Hause am Schreibtisch geführt wird, ist professionelles Auftreten und entsprechende Kleidung definitiv Pflicht – zumindest für den Bildausschnitt, der von der Kamera eingefangen wird. Es muss nicht unbedingt die Anzugsjacke und Krawatte sein, ein sauberes Hemd und ein legeres Jacket genügen. Defintiv die falsche Kleidungswahl ist das T-Shirt vom letzten Open-Air-Festival mit dem coolen Motiv, das beeindruckt Ihren Gegenüber vermutlich nur dann, wenn er ebenfalls auf dem Konzert war.

 

Genauso wichtig ist der Hintergrund, der im Bildausschnitt zu sehen ist. Ein unaufgeräumtes Zimmer, bunte Poster an der Wand oder die Reste des Mittagessens mit der leeren Bier- oder Weinflasche und dem überquellenden Aschhenbecher vermitteln definitiv keinen positiven Eindruck beim Gegenüber.

 

Während des Interviews sollten Sie nicht zu schnell sprechen, denn das kann durch die manchmal verzögerte Tonübertragung abgehakt klingen. Es ist übrigens bei einem Skype-Interview kein Fauxpas, nachzufragen, wenn Sie etwas nicht verstehen. Ein „akustisch nicht verstanden“ ist natürlich auch eine gute Möglichkeit, um zur Beantwortung einer Frage einen Moment Zeit zu gewinnen.

Unterlagen bereithalten

Wie in einem echten Jobinterview ist es durchaus erlaubt, während des Skype-Gesprächs etwas nachzuschlagen. Deshalb sollten alle wichtigen Unterlagen, vom Lebenslauf über das Stellenprofil und eventuelle Notizen, die Sie sich im Vorfeld des Gesprächs gemacht haben, entsprechend bereitliegen. Hilfreich könnten aber auch Notizzettel am Rechner sein. Dass die die Kamera nicht verdecken dürfen, muss wohl nicht extra betont werden.

 

So gerüstet können Sie einem Bewerbungsgespräch per Skype gelassen entgehen sehen. Mit guter Vorbereitung und entsprechendem Auftreten während des Gesprächs können Sie viele Pluspunkte sammeln und ganz nebenbei auch zeigen, dass Sie mit modernen Kommunikationstechnologien bestens umgehen können.

 

Das Programm Skype können sie hier herunterladen

 

 

 

Aktuelle Stellenangebote in der Jobbörse

Weitere Stellenangebote aktuell - Testsieger