Steigerung der Arbeitsmotivation - 10 Tipps

1. Richte Dir einen angenehmen Arbeitsplatz ein

Ein angenehmer Arbeitsplatz, an dem Du Dich wohlfühlen kannst, ist eine wichtige Grundvoraussetzung für die Steigerung der Arbeitsmotivation. Andersherum formuliert: An einem unbequemen Arbeitsplatz, an dem Du Dich nicht wohlfühlst, kannst Du auch keine Motivation für Arbeit aufbringen. Richte Dir deshalb Deinen Arbeitsplatz (egal, ob im Firmenbüro oder im Homeoffice) so weit wie möglich nach Deinen Wünschen und Vorstellungen ein. Idealerweise gehört dazu ein höhenverstellbarer Schreibtisch, an dem Du abwechselnd im Sitzen und im Stehen arbeiten kannst. Auch die Qualität Deines Bürostuhls ist entscheidend für Dein Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Und auch ein wenig Grün wirkt Wunder. Pflanzen sorgen nicht nur für mehr Sauerstoff, sie haben eine ebenso beruhigende Wirkung.

2. Hänge Bilder auf

Bilder eignen sich perfekt dafür, positive Erinnerungen und Träume zu transportieren. Beim Blick auf ein Bild Deiner Kinder, Deines*r Lebensgefährten*in oder Deines Lieblingsurlaubsorts wird Dir sicherlich warm ums Herz und es füllt sich mit positiven Gefühlen. Selbstverständlich funktioniert das auch mit Bildern von Wunschträumen. Ein Foto Deines Traumsportwagens wird Dir ebenfalls eine positive Emotion bescheren. Bilder sind somit ein denkbar einfaches Werkzeug zur Steigerung der Arbeitsmotivation. Sie lassen Dich die Sorgen und den Stress des Arbeitsalltags schnell vergessen und versetzen Dich in eine positive Grundstimmung. So einfach ist Motivation für Arbeit.

3. Setze Dir realistische Ziele

Sich selbst ambitionierte Ziele zu setzen ist zwar schön und gut, aber gleichzeitig sollten diese auch erreichbar sein. Kaum etwas beeinträchtigt die Motivation für Arbeit dauerhaft so negativ, wie das permanente Scheitern an vorgegebenen Zielen. Ein sinnvoller Tipp für den Umgang mit Zielen in der Praxis ist es, diese zeitlich zu strukturieren. Du musst nicht immer alles an einem Tag schaffen. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut. Setze Dir deshalb herausfordernde aber auch erreichbare Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresziele. Du wirst schnell feststellen, dass Du viele Ziele in der festgelegten Zeit erreichst, andere jedoch wiederum verfehlst. Mithilfe eines derartigen Ziel-Zeit-Planers wirst Du über einen längeren Zeitraum auch eine viel realistischere Einschätzung Deiner Leistungsgrenzen bekommen.

4. Hake Dinge ab

steigerung-der-arbeitsmotivation

Dieser Tipp ist einer der trivialsten, aber gleichzeitig wichtigsten im täglichen Arbeitsleben. Gewöhne es Dir an, Dinge abzuhaken. Voraussetzung dafür ist, dass Du Dir To-do Listen anlegst. Derartige Listen haben nicht nur den Vorteil, dass Du wesentlich organisierter bist und keine Aufgaben mehr vergisst. Sie sorgen erwiesenermaßen auch für ein Glücksgefühl, wenn eine Sache erledigt ist und Du sie abhaken kannst. Abhaken macht auf dem Bildschirm genau so viel Spaß wir auf Papier. Ob Du nun eher die nachhaltigere (digital) oder greifbarere (Papier) Methode wählst, bleibt dir überlassen. Hauptsache du fängst jetzt an, To-do Listen anzulegen, von denen Du erledigte Dinge streichen kannst. Je länger Deine Listen werden und je mehr Dinge davon gestrichen werden, umso größer wird die Steigerung der Arbeitsmotivation sein.

5. Spreche Lob aus

Lob kommt in der Arbeitswirklichkeit vieler Unternehmen heutzutage kaum mehr vor. Eine tragische Fehlentwicklung, denn kaum eine Maßnahme ist so einfach umsetzbar und gleichzeitig so effektiv in der Steigerung der Arbeitsmotivation wie ein simples Lob. Viele Arbeitnehmer können dementsprechend kaum mehr mit Lob umgehen und fühlen sich fast peinlich berührt, wenn sie von ihrem Chef / ihrer Chefin ein Lob ausgesprochen bekommen. Eine ausgezeichnete Arbeitsleistung oder ein besonderer Einsatz ist immer eine gute Gelegenheit, ein Lob auszusprechen. Wenn du Team-Verantwortung in Deiner Firma trägst, dann sprich regelmäßig Lob an Deine Mitarbeiter aus. So trägst Du nicht nur zur Steigerung der Motivation bei, sondern schaffst auch eine positive Arbeitsatmosphäre in Deiner Mannschaft.

6. Belohne Dich selbst

Viele Menschen haben es vor dem Hintergrund einer aus dem Gleichgewicht geratenen Work-Life-Balance verlernt, sich selbst zu belohnen. Dabei gehört die Belohnung zweifellos zu den wichtigsten Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsmotivation. Wenn Du schon kein Lob von anderen bekommst, so belohne Dich zumindest selbst. Stelle Dir als Belohnung für einen stressigen Arbeitstag oder ein erreichtes Arbeitsziel ein schönes Ereignis in Aussicht, wie zum Beispiel eine Shopping-Tour, einen Kino-Besuch oder eine Wellness-Behandlung. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass die Belohnung den ganzen Tag über zur Steigerung der Motivation beiträgt. Eine Karotte vor der Nase funktioniert eben nicht nur bei Tieren, sondern auch bei Menschen. Mache es Dir deshalb zur Angewohnheit, Dich in stressigen Zeiten am Arbeitsplatz hin und wieder selbst zu belohnen.

7. Führe ein Erfolgsjournal

Dieser Tipp zur Steigerung der Arbeitsmotivation klingt ein wenig esoterisch. Doch der Hintergrund ist durchaus ernst: Menschen behalten negative Dinge meist leichter im Gedächtnis als positive. Wahrscheinlich fällt es auch Dir leichter, Deine letzten fünf Fehlschläge zu nennen als Deine letzten fünf Erfolge. Negative Erinnerungen sind jedoch alles andere als geeignet, die Motivation für Arbeit zu erhöhen. Vielmehr solltest Du Dir Tag für Tag Deine Erfolge vor Augen führen. Fange deshalb damit an, ein Erfolgsjournal zu führen und Du wirst merken, dass der Blick auf Deine eigenen Leistungen einen ganz wichtigen Beitrag zur Steigerung der Motivation leistet. Darüber hinaus lernst Du über ein Erfolgsjournal Dich und Deine Arbeit wertzuschätzen und verbesserst gleichzeitig Dein Selbstbewusstsein.

8. Überlaste Dich nicht

Viele Menschen begehen auf der Arbeit regelmäßig den Fehler, sich zu überlasten - bewusst oder unbewusst. Doch Überlastung führt über kurz oder lang immer zu Stress, worunter wiederum die Motivation für Arbeit leidet. Fange deshalb damit an, Deine Arbeitskapazität bewusst zu managen und Dir nicht zu viele Aufgaben aufzubürden. Wenn Du die Möglichkeit dazu hast, delegiere Aufgaben an Kollegen. Wenn das nicht möglich ist, dann spreche Deine Überlastung aktiv bei Deinen Vorgesetzten an. Sie sind schließlich dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Du als Mitarbeiter alle Arbeiten bestmöglich erledigen kannst. Das Gefühl zu haben, alle Arbeiten zur vollen Zufriedenheit erledigen zu können, führt automatisch zu einer Steigerung der Arbeitsmotivation.

9. Lächle häufiger

steigerung-der-arbeitsmotivation

Nichts ist so einfach und hilft so gut gegen einen motivationslosen Tag wie ein Lächeln. Lächeln schüttet erwiesenermaßen Glückshormone aus und vertreibt nicht nur bei Dir selbst die schlechte Laune, sondern sorgt auch bei deinen Kollegen und Kolleginnen für bessere Stimmung. Die meisten Leute, die Du anlächelst, werden mit einem Lächeln antworten. Häufiges Lächeln trägt indirekt zur Steigerung der Motivation bei, denn mit guter Laune arbeitet es sich einfach motivierter. Vielleicht fühlt sich ein erzwungenes Lächeln anfangs ein wenig komisch, wenn nicht gar blöd an. Aber probiere es einfach mal aus. Du wirst über die einfache, aber effektive Wirkung staunen.

10. Schaffe Dir eine Perspektive

Kaum eine Sache ist so wichtig für die Steigerung der Arbeitsmotivation wie eine klare Perspektive. Wer im Arbeitsleben keine Aussicht auf einen zukünftigen Aufstieg auf der Karriereleiter oder zumindest eine Verbesserung der aktuellen Arbeitsumstände hat, wird auf Dauer die Motivation für Arbeit verlieren. Falls Deine Chefs es verabsäumen, Dir eine Zukunftsperspektive aufzuzeigen, spreche sie gezielt darauf in einem Mitarbeitergespräch an. Und wenn Du trotzdem keine Perspektive eröffnet bekommst, dann sorge eben für Deine eigene. Du kannst Dir selbst bestimmte Ziele vorgeben und bei deren Erreichung bzw. Verfehlung Konsequenzen ziehen. Du wirst sehen, dass eine klare Perspektive ein ganz wesentlicher Baustein in der Steigerung der Motivation ist. Mit einer Perspektive weißt Du, worauf Du hinarbeitest. Ohne Perspektive wird jede Arbeit schnell zu einem Hamsterrad, in dem jegliche Motivation für Arbeit auf der Strecke bleibt.

11. FAQ: Deine häufigsten Fragen zur Arbeitsmotivation

1) Was bedeutet Arbeitsmotivation?

Für den Begriff „Motivation“ gibt es unterschiedliche Definitionen. In der Psychologie wird Motivation oft als innere Energiequelle verstanden, die Menschen zu bestimmten Verhaltensweisen antreibt. Unter Motivation wird deshalb das Streben nach Zielen verstanden.

2) Warum ist Arbeitsmotivation wichtig?

Arbeitsmotivation sorgt langfristig für eine höhere Produktivität, Arbeitsqualität und Innovationskraft, zufriedenere Mitarbeiter und ein gutes Betriebsklima sowie weniger Kündigungen, Krankheitstage und Unfälle.