Jobprofil Lime Juicer / Scooter Ranger (m/w/d)

 

Key Facts Lime Juicer / Scooter Ranger


Ausbildung
eine Ausbildung wird nicht angeboten, erforderlich ist aber der Besitz eines Gewerbescheins


Tätigkeitsbereich

Ausliefern und Einsammeln von sogenannten E-Scootern, zudem Wartung und Pflege (hauptsächlich Aufladen der Akkus) der Gefährte


Gehalt
zwischen 50 und 100 Euro pro Tag


Zukunftsaussichten

Ungewiss, da die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Fahren der Scooter nicht alleine in Deutschland noch nicht abschließend geklärt sind

 

Kurzprofil Lime Juicer

Nein, Limettensaft gibt es hier nicht. Die an das saure Getränk erinnernde Berufsbezeichnung geht vielmehr auf den Namen eines der Hersteller solcher Scooter zurück. Ein Lime Juicer – neutraler wäre der Begriff des Scooter Rangers – ist daher für den Transport der kleinen elektronischen Gefährte zuständig. Diese liefert er an die Endverbraucher und sammelt sie später wieder ein. Zudem ist er um die Pflege der Roller bemüht, wozu etwa das Säubern oder das Aufladen des Akkus gehören kann. Eine kraftraubende Tätigkeit, die zudem nicht als eigenständiger Beruf angesehen werden sollte. Studenten und Geringverdiener finden hier jedoch eine relativ simple Aufgabe, um die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern.

 

Aufgaben eines Lime Juicers

E-Scooter liegen im Trend. Kaum eine europäische Großstadt lässt sich noch finden, in denen sich die bis zu 60 km/h schnellen Gefährte nicht im Straßenverkehr aufhalten. Privatleute und Unternehmen setzen auf die preiswerten Roller, die dank ihres Akkuantriebs bis zu einer Stunde verwendet werden können, ehe sie an ein Ladegerät angeschlossen werden müssen. Den Transport übernimmt der sogenannte Lime Juicer. Er holt die Scooter von den Herstellern ab und liefert sie aus – etwa an eine bestimmte Adresse oder an einen allgemeinen Sammelpunkt. Abholen darf er sie anschließend überall dort, wo sie durch den Benutzer abgestellt wurden.

Zu den weiteren Aufgaben dieser eigentlich als Studentenjob anzusehenden Tätigkeit gehört die Wartung und Pflege der Scooter. Sind diese beim Gebrauch also einmal schmutzig geworden, so kann eine Grundreinigung in den Arbeitsbereich des Lime Juicers fallen. Auch das Aufladen des Akkus gehört zu seinen regelmäßigen Beschäftigungen. Nicht verantwortlich ist er dagegen für das Beheben von Defekten oder für das Nachjustieren aller Bestandteile des Rollers. Denn für die allgemeine Betriebstauglichkeit – und die damit verbundene Zulassung im Verkehr – ist vielmehr der Hersteller oder der Dienstleister zuständig, der den Service der Auslieferung anbietet. 

 

Welche Ausbildung braucht ein Lime Juicer?

Wer elektronische Scooter an die Verbraucher ausliefern oder sie von diesen abholen möchte, übt juristisch gesehen zwar eine selbstständige Tätigkeit aus. Im Steuerrecht werden die Ranger also durchaus als Unternehmer behandelt. Ein gesetzlich definierter Beruf wird in diesem Job in Deutschland und den meisten anderen zur Europäischen Gemeinschaft gehörenden Nationen indes noch nicht gesehen. Ob sich an diesem rechtlichen Zustand in naher Zukunft etwas ändern wird, ist offen. Allerdings muss angezweifelt werden, dass die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt derart groß ist, dass juristische Anpassungen notwendig wären. Insofern gibt es gegenwärtig kein Ausbildungsangebot, in dem das Wissen für die Tätigkeit erlernt werden könnte.

Scooter Ranger sind zudem in vielen Fällen als Sub-Unternehmer bei den Firmen angestellt, die die elektronischen Roller entweder herstellen oder die den Service der Auslieferung anbieten. Daher muss ein Lime Juicer zwar kein besonderes Können mitbringen. Dennoch sollte er in der Lage sein, einen aktuell gültigen Gewerbeschein aus jener Gemeinde vorzuweisen, in der er seinen Job ausüben möchte. Ein solches Dokument kann auf Antrag bei den örtlichen Behörden erfragt werden. Dafür wiederum ist es erforderlich, die Volljährigkeit erlangt zu haben, gleichzeitig aber geschäftsfähig im juristischen Sinne zu sein. 

Darüber hinaus sind weder spezielle Kenntnisse noch berufstypische Fähigkeiten gefragt. Der Lime Juice sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass seine Tätigkeit stressig und kraftzehrend sein dürfte. Denn bezahlt wird er auf Provisionsbasis – einen Lohn erhält er nur für alle tatsächlich ausgelieferten oder eingesammelten Scooter. Da gerade in Großstädten ein reger Konkurrenzkampf herrscht, bildet Schnelligkeit oft den Schlüssel zum Erfolg. Die meist in den Nacht- und frühen Morgenstunden ausgeübte Tätigkeit erfordert also vollen Körpereinsatz. Da jeder der Scooter ein Gewicht zwischen 20 und 40 Kilogramm auf die Waage bringt, kann sogar das Sammeln und Transportieren mehrerer dieser kleinen Gefährte mit einem erheblichen Aufwand verbunden sein.

 

Wo sind Lime Juicer tätig?

Scooter Ranger arbeiten einerseits für sich selbst. So besitzen sie einen Gewerbeschein und agieren damit im Sinne ihres eigenen Gewerbes. Insofern sind sie nicht bei einem Arbeitgeber angestellt, sondern handeln selbstständig. Andererseits muss beachtet werden, dass sie ihre Tätigkeit nur in Abhängigkeit zu jenen Unternehmen ausüben können, die die Scooter herstellen oder die sie ausliefern. Diesen Firmen gegenüber tritt der Lime Juicer somit als Sub-Unternehmer auf – im Regelfall wird er für das Transportieren der elektronischen Roller einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet haben. In einigen Ländern ist es aber auch üblich, nicht an das herstellende oder ausliefernde Unternehmen gebunden zu sein.

 

Was verdienen Lime Juicer?

Ein tariflich geregelter Lohn für diese Tätigkeit existiert weder in Deutschland noch in anderen Nationen. Für das Einsammeln, Aufladen und Ausliefern kann je Scooter aber ein Lohn von etwa fünf Euro eingeplant werden. In der nachtfüllenden Tätigkeit sind Gehälter von 100 Euro also keine Seltenheit – erfahrungsgemäß boomt an den Wochenenden das Geschäft deutlich mehr, wodurch sich automatisch höhere Einnahmen ergeben. Ebenso bieten einige Unternehmen ihren Lime Scootern ein festes Grundgehalt, das jedoch kaum ein Niveau von 100 bis 200 Euro pro Monat übersteigen wird. Zu den regelmäßigen Einnahmen der Arbeit kann es aber die Haushaltskasse ein wenig aufbessern.

 

Zukunftsaussichten für Lime Juicer

Das Fahren der elektronischen Roller liegt gegenwärtig im Trend – und entwickelt sich für die Unternehmen wie für die Verbraucher zu einem Millionengeschäft. Dennoch ist die rechtliche Lage rund um die Verwendung der Scooter aktuell ungewiss. So erwägt Deutschland den vollständigen Verbot der Gefährte zumindest im Straßenverkehr. Ebenso wird überlegt, die Scooter zwar zu erlauben – ihre Benutzung aber an das Vorliegen eines Führerscheins zu binden. Da die juristischen Rahmenbedingungen für die Gegenwart und die Zukunft kaum zu überschauen sind, besitzt die Tätigkeit des Lime Juicers leider eine ungewisse Perspektive.

 

Weitergehende Informationen

Stellenangebote im Bereich Gewerbe

Weitere Stellenangebote