Stellenanzeigen analysieren

Stellenanzeigen richtig interpretieren

Idealerweise sollte eine Stellenanzeige möglichst eindeutige Informationen zu der ausgeschriebenen Position und auch zum Unternehmen beinhalten.

 

Doch leider gibt es viele Stellenanzeigen, die sehr ungenau formuliert sind. Deshalb haben viele Bewerber große Schwierigkeiten, auf Anhieb herauszufinden, ob sie den in einer Stellenanzeige genannten Anforderungen auch tatsächlich entsprechen.

 

Mit unserer Anleitung können Bewerber herausfinden, ob sie den Anforderungen für die Position entsprechen und wie die passende Bewerbung aussehen muss.

Die Stellenanzeigen-Analyse

Der erste Schritt ist das sorgfältige Lesen der Stellenausschreibung. Ist die Stellenanzeigen vor mehr als zwei Wochen veröffentlicht worden? Falls kein Bewerbungsschluss genannt wurde, lohnt es sich, telefonisch nachzufragen, ob die Anzeige noch aktuell ist.

Im zweiten Schritt analysiert man die Informationen zur ausgeschriebenen Position. Dabei ist es wichtig, herauszufinden, bei welchen Anforderungen es sich um zwingend notwendige Qualifikationen handelt und welche Kompetenzen hilfreich, aber kein "Muss" sind.

 

Beispielformulierungen für notwendige Qualifikationen:

  • Sie bringen ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit.
  • Sie besitzen Expertenkenntnisse im Bereich XY.
  • Sehr gute Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt.

Beispielformulierungen für hilfreiche Qualifikationen:

  • Gute Russischkenntnisse sind von Vorteil.
  • Im Idealfall bringen sie bereits Kenntnisse in XY mit.
  • Erfahrungen in der Kundenbetreuung sind erwünscht.

Soft Skills entschlüsseln

In neun von zehn Stellenanzeigen werden auch sogenannte Soft Skills, also "weiche" Fähigkeiten thematisiert, die sich direkt auf die Person des Bewerbers beziehen. Genannt werden hier beispielsweise Eigenschaften wie "Problemlösungskompetenz" und "Durchsetzungsvermögen".

 

Erst einmal sollte der Bewerber analysieren, was diese Eigenschaften mit der ausgeschriebenen Stelle zu tun haben (könnten). Wer gerne für sich alleine arbeitet, sollte sich genau überlegen, ob die Stelle wirklich für ihn geeignet ist, wenn im Anforderungsprofil Vokabeln wie "Teamfähigkeit" auftauchen. Wichtig ist es, die geforderten Soft Skills auch belegen können, beispielsweise anhand von Zeugnissen für praktische Erfahrungen wie z.B. ehrenamtliches Engagement.

Vorsicht bei Chiffreanzeigen

Wenn es sich bei Stellenanzeigen um Chiffreanzeigen handelt, bei der der Arbeitgeber anonym bleibt, sollte man einen sogenannten Sperrvermerk im separaten Umschlag mitschicken. Auf diesem wird notiert, bei welchem Unternehmen man sich keinesfalls bewerben möchte (z.B. beim aktuellen Arbeitgeber).

 

Auch wenn die Bewerbungen bereits abgeschickt wurden, sollte man die dazugehörigen Stellenanzeigen sowie die Informationen zum Unternehmen unbedingt sammeln und abheften. So hat man alle Informationen griffbereit, um sie sich vor einem Vorstellungsgespräch noch einmal anzusehen oder um eventuell später Initiativbewerbungen an diese Unternehmen zu verschicken.

 

 

Schon eine passende Stellenanzeige gefunden? Tipps zur Formulierung des Bewerbungsschreibens findest du hier.

 

Aktuelle Stellenangebote

Weitere Stellenangebote aktuell - Testsieger