Pädagogische Fachkraft: Infos zum Gehalt

Pädagogische Fachkraft

Unter den Begriff „Pädagogische Fachkraft“ fallen verschiedene Berufe – Erzieher, Lehrer, Sozialpädagogen und viele mehr. Alle haben jedoch eines gemeinsam: Sie beschäftigen sich mit der Erziehung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die möglichen Einsatzorte für pädagogische Fachkräfte reichen dabei von Schulen und Kindertagesstätten über den Kultursektor, wie beispielsweise das Theater bis hin zum Heilbereich.

Das verdient eine pädagogische Fachkraft in der Ausbildung bzw. dem Studium:

Genauso unterschiedlich wie die Berufsgruppen, die man als pädagogische Fachkräfte bezeichnen kann, sind auch die Ausbildungswege, die zu diesen Jobs führen – und dementsprechend vielfältig sind auch die Verdienstmöglichkeiten. Diese hängen immer vom gewählten Ausbildungsweg, dem Berufsfeld und der Erfahrung ab.

Das Studium der Pädagogik (Erziehungswissenschaft) ist in Deutschland an Universitäten, (Fach-) Hochschulen und Berufsakademien möglich. Mögliche pädagogische Bachelor-Studiengänge wären zum Beispiel Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik oder auch das Lehramtsstudium. Sollte man keinen fachrelevanten Nebenjob, wie beispielsweise nebenbei in einer Ganztagsbetreuung, ausüben, dann verdient man während dem Studium zur pädagogischen Fachkraft nichts.

Die schulische Ausbildung zu pädagogischen Fachkräften wird ebenfalls kaum bzw. gar nicht vergütet.  Erzieher erhalten beispielsweise während der dreijährigen schulischen Ausbildung zwar kein Gehalt, dafür aber im vierten Jahr, dem Praktikumsjahr durchschnittlich rund 1500€ brutto pro Monat. Kinderpfleger hingegen verdienen erst dann etwas, wenn sie die Ausbildung beendet haben und in den Beruf endgültig eingestiegen sind.

Das verdient eine pädagogische Fachkraft nach der Ausbildung bzw. dem Studium:

Generell ist es schwierig ein einheitliches Durchschnittsgehalt für pädagogische Fachkräfte auszumachen, da es ein Oberbegriff für verschiedene Berufe mit unterschiedlichen Qualifikationen, Ausbildungswegen, Verantwortungen und Tätigkeitsbereichen darstellt. Es ist aber durchaus der Trend zu erkennen, dass man als studierte Fachkraft bereits von Anfang an ein höheres Einstiegsgehalt erhält, wie jene, die eine berufliche Ausbildung abgeschlossen haben.

Im Durchschnitt verdient ein verbeamteter Lehrer in Deutschland ein Einstiegsgehalt von rund 3800€- 4550€ brutto pro Monat. Erziehern hingegen wird nach der Ausbildung ein durchschnittliches monatliches Bruttogehalt von rund 2800€ gezahlt. Beruflich ausgebildete Fachkräfte können jedoch auch im Laufe der Berufsjahre und mit steigenden Verantwortungen, z. B. als KiTa-Leitung ebenfalls ein höheres Gehalt anstreben.

Stand: 11/2020