Customer Wellbeing Specialist (m/w/d)

Intro

Der Kunde ist König! Diese Weisheit kennt wohl jeder, der schon einmal als Dienstleister, Shopbetreiber oder in einem ähnlichen Metier gearbeitet hat. Doch hinter dem reinen Spruch steckt ein hohes Maß an Einsatz und Aufwand. Denn wie genau lässt sich die Zufriedenheit des Kunden eigentlich messen? Und welche Optionen stehen bereit, um diesen Wert zu verbessern? Fragen, die der Customer Wellbeing Specialist beantworten kann.

Key Facts

Tätigkeitsbereich: Aufbau und Pflege von Kundenkontakten, Analyse der Kundenzufriedenheit, langfristige Bindung der Kunden an das Unternehmen

Ausbildung: zumeist Studium der Wirtschaft oder des Marketings

Gehalt: ab 3.500 Euro pro Monat

Zukunftsaussichten: Sehr gut, da die Kundenzufriedenheit für viele Unternehmen der erste Schritt zur wirtschaftlich notwendigen Kundenbindung ist

Aufgaben eines Customer Wellbeing Specialists

Wer einen Kunden langfristig an ein Unternehmen binden möchte, muss in der Lage sein, konstant dessen Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Jeder Shop oder Dienstleister hat dafür sein eigenes Erfolgsrezept: Gute Qualität, geringe Preise, der persönliche Kontakt – die Liste der Möglichkeiten ist lang. Doch gerade großen und international agierenden Konzernen genügt das nicht. Sie investieren daher viel Geld in das Wohlbefinden ihrer Kunden. So werden eigene Abteilungen aufgebaut, um die bereits erwähnten Wünsche und Bedürfnisse exakt zu ermitteln – denn darin liegt die Basis, um sie später einmal erfüllen zu können. Der Customer Wellbeing Specialist ist daher nicht zwingend um die Zufriedenheit einzelner Menschen bemüht. Vielmehr blickt er auf die Kundschaft als Ganzes.
 
Aus den zur Verfügung stehenden Tools kann der Customer Wellbeing Specialist einige wertvolle Daten über seine Kunden sammeln. Mit ihnen wiederum arbeitet er, indem er etwa einzelne Zielgruppen erstellt und speziell für diese ein Sortiment an Waren aufbaut. Ebenso ist es ihm damit möglich, Kunden und Interessenten gezielt anzusprechen – beispielsweise über die personalisierte Werbung auf Webseiten oder über individuelle Werbemails. Auch das Feedback auf solche Aktionen kann der Customer Wellbeing Specialist messen und in seine Analysen einfließen lassen. Je besser er agiert, desto zufriedener ist der Kunde in seinem Unternehmen. Heißt: Desto mehr Käufe tätigt er oder desto mehr Aufträge vergibt er an diesen Konzern.
 
Das Ziel all dieser Maßnahmen liegt jedoch nicht in einmaligen Verkäufen oder Geschäftsabschlüssen. Angestrebt wird vielmehr die langfristige und idealerweise dauerhafte Bindung des Kunden an das Unternehmen. Immer mehr Shops und Dienstleister nutzen dafür auch die Option von Kundenkarten, mit denen bestimmte Rabatt- und Bonusmodelle verbunden sind. Denn die jahrelange Treue soll schließlich belohnt werden. Die Geschäftsbeziehung wird somit nicht einseitig zugunsten des Unternehmens aufgebaut – auch der Kunde soll immer wieder davon profitieren, dass er etwa in diesem Laden seine Einkäufe tätigt. Ein Vorgehen, das sich für mittelständische Betriebe ebenso wie für große Konzerne anbietet.
 
Doch zugleich auch eine Praxis, die mit einigem Aufwand und mit erheblichen finanziellen Investitionen verbunden ist. Der Customer Wellbeing Specialist präsentiert sich dabei als guter Interpret der ihm vorliegenden Zahlen. Zugleich muss er allerdings in die Zukunft schauen können – denn der heute zufriedene Kunde kann bereits morgen neue Ansprüche stellen, die es zu erfüllen gilt. Nicht vergessen werden darf bei alledem, dass sich die eingeleiteten Maßnahmen zur Kundenbindung am Ende auch für das Unternehmen rechnen müssen. Die getätigten Auslagen sollten sich also früher oder später rentieren. Versteht der Customer Wellbeing Specialist seinen Beruf, so wird er dieses Ziel stets erreichen.

Welche Ausbildung braucht ein Customer Wellbeing Specialist?

Wer in diesem Metier erfolgreich sein möchte, sollte einen Abschluss im Bereich des Marketings oder der Wirtschaft anstreben. Beim Customer Wellbeing Specialist handelt es sich zwar um keinen eingetragenen Beruf mit einer vorgeschriebenen Grundqualifikation. Dennoch greifen in diesem Tätigkeitsbereich viele Aspekte ineinander – zu nennen wären hier die Kommunikation, die Psychologie, das Rechnungswesen oder die Werbung. Diese Faktoren muss der Customer Wellbeing Specialist möglichst kompetent zusammenfügen und für die Zwecke des Unternehmens einsetzen können. Aus welchem Fachbereich dem Bewerber dann letztlich den Einstieg in den angestrebten Beruf gelingt, dürfte zweitrangig sein. Die Erfahrungen zeigen indes, dass gerade in diesem Job immer professioneller gearbeitet wird und ein Universitätsabschluss als Mindestvoraussetzung üblich ist.
 
Ebenso müssen weitere Kriterien durch den Interessenten erfüllt werden. So ist dieser in der Kommunikation geschult. Psychologisch präzise ermittelt er die Wünsche und Bedürfnisse seiner Zielgruppe. Auch in der Mathematik weist er ein überdurchschnittlich hohes Können auf, denn seine Berechnungen sollen letztlich auf den Cent genau stimmen – erst damit ist die Basis gelegt, dass sich seine Maßnahmen zur Kundenbindung auch für den Konzern finanziell lohnen. Da der Customer Wellbeing Specialist zumeist als Teil eines Teams agiert, ist er kompromissbereit und stets gewillt, seinen Beitrag für das Erreichen des Ziels zu leisten – etwa durch kreative Vorschläge.

Wo sind Customer Wellbeing Specialists tätig?

Der Customer Wellbeing Specialist ist aus der modernen Wirtschaft kaum mehr wegzudenken. Längst bauen die Unternehmen eigene Abteilungen auf, in denen die Kundenzufriedenheit ermittelt und verbessert wird. Dank dieser Tätigkeit verfügt der Customer Wellbeing Specialist natürlich über ideale Einblicke, um später in die Geschäftsführung aufzusteigen. Ebenso kann er als externer Berater agieren, wofür er sowohl den Weg der Selbstständigkeit als auch das Angestelltenverhältnis in einer Consulting Agentur wählen kann.

Was verdient ein Customer Wellbeing Specialist?

Der Aspekt der Kundenzufriedenheit und das damit verbundene Ziel der Kundenbindung gewinnen für viele Unternehmen an Bedeutung. Damit wiederum wächst die Verantwortung im Berufsalltag des Customer Wellbeing Specialists. Er startet mit einem Einstiegsgehalt in Höhe von 3.000 bis 3.500 Euro pro Monat in seinen Job, kann diesen Lohn im Laufe der Jahre und bei konstant gezeigten Leistungen aber deutlich erhöhen. Jahresgehälter ab 60.000 Euro sind hier keine Seltenheit.