Diätassistent*in

1. Kurzbeschreibung Diätassistent*in:

Dass Nahrungsmittel Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate enthalten und mal mehr und mal weniger gesund sind, wissen so gut wie alle Menschen. Doch die wenigsten Menschen verfügen über das Knowhow, welche Nährstoffe in welchen Nahrungsmitteln zu finden sind und in welchem Maße sie vom menschlichen Organismus benötigt werden. Diätassistenten sind Experten auf diesem Gebiet. Sie sind Fachleute in Bezug auf die praktische Ernährung von Menschen und wissen im Detail darüber Bescheid, welche Nahrungsmittel für welche Menschen in welchen Situationen richtig und wichtig sind.

2. Steckbrief Diätassistent*in:

  • Tätigkeitsbereich: Aufnahme und Analyse des Ernährungszustandes, Bestimmung von individuellen Energie- und Nährstoffbedarfen, Erarbeitung persönlicher Diät- und Ernährungspläne, Ernährungsberatung von erkrankten Menschen und Personen, die auf eine gesunde Ernährung umstellen wollen.
  • Ausbildung: Dreijährige, bundesweit einheitliche Ausbildung an 60 staatlich anerkannten Berufsfachschulen. Abschluss mit dem Titel des „Staatlich anerkannten Diätassistenten“.
  • Gehalt: Das Durchschnittsgehalt eines Diätassistenten liegt bei knapp über 3.000 Euro. Neben der Art des Arbeitgebers ist das Gehalt auch von der Berufserfahrung des Diätassistenten abhängig.
  • Zukunftsaussichten: Sehr gut. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung und des wachsenden Stellenwerts gesunder Ernährung in weiten Bevölkerungsgruppen.

3. Gehalt Diätassistent*in:

Das Gehalt eines Diätassistenten liegt im Durchschnitt bei knapp über 3.000 Euro brutto pro Monat. Die Gehaltsbandbreite ist bei Diätassistenten relativ groß. Während ein Viertel der Berufstätigen weniger als ca. 2.400 Euro monatlich verdient, bekommt das Top-Viertel ein Gehalt von über ca. 3.800 Euro pro Monat.

Die Vergütung von Diätassistenten ist in hohem Maße abhängig vom Alter des Berufstätigen. Während das Durchschnittsgehalt in der Altersgruppe der 25- bis 54-jährigen bei rund 3.000 Euro brutto pro Monat liegt, steigt es in der Gruppe der über 55-jährigen auf über 3.800 Euro brutto monatlich an.

4. Aufgaben Diätassistent*in:

• Aufnahme und Analyse des Ernährungszustandes
• Bestimmung des individuellen Energie- und Nährstoffbedarfs
• Erarbeitung persönlicher Diät- und Ernährungspläne
• Ernährungsberatung von erkrankten Menschen
• Unterstützung von Therapiekonzepten
• Ernährungsberatung im Rahmen von Schulungen, Vorträgen und Kochkursen

Ein Diätassistent ist Experte für Diättherapien und Ernährungsberatung. Allgemein gesagt ist es seine Aufgabe, Menschen dabei zu beraten und zu unterstützen, ihre Ernährung auf gesunde Nahrungsmittel umzustellen. Zu den Hauptaufgaben eines Diätassistenten zählt die Aufnahme und Analyse des jeweiligen Ernährungszustandes, die Ableitung des individuellen Energie- und Nährstoffbedarfs und die Erarbeitung eines persönlichen Diät- und Ernährungsplanes. Ein Diätassistent berät Menschen bzw. Patienten in Bezug auf die Vor- und Nachteile bestimmter Nahrungsmittel und erläutert ihnen die Auswirkungen einer richtigen und falschen Ernährung.

In der Praxis werden Diätassistenten häufig tätig, um die Gesundheit bzw. den Heilungsprozess erkrankter Menschen durch eine Ernährungsberatung zu unterstützen. Ein Diätassistent kann erkrankte Personen mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern unterstützten. Im täglichen Leben sind dies häufig Unverträglichkeiten bestimmter Nahrungsmittel, Diabetes oder bestimmte Organerkrankungen. Ein Diätassistent erstellt oftmals auf Grundlage ärztlicher Verordnungen individuelle Ernährungspläne und Therapiekonzepte.

Ihre Tätigkeit in der Ernährungsberatung führen Diätassistenten oftmals auch im Rahmen von Schulungen, Vorträgen und Kochkursen aus, bei denen sie Menschen lehren, ihre Ernährung umzustellen und auf die Basis gesunder Nahrungsmittel zu stellen.

5. Ausbildung Diätassistent*in:

Für die Ausbildung zum Diätassistenten wird kein bestimmter Bildungsabschluss vorausgesetzt. Ein mittlerer Abschluss in Kombination mit körperlicher und geistiger Fitness ist jedoch von Vorteil. Die Ausbildung wird in Deutschland an 60 staatlich anerkannten Berufsfachschulen angeboten. Die Ausbildung ist bundesweit einheitlich geregelt und dauert drei Jahre lang. Abgeschlossen wird sie durch eine staatliche Abschlussprüfung, die aus einem mündlichen, einem schriftlichen und einem praktischen Teil besteht. Bei Bestehen der Prüfung wird der Titel „Staatlich anerkannter Diätassistent“ verliehen.

In der Ausbildung steht vor allem das Fach Diätetik auf dem Stundenplan, also die Lehre von der Lebensweise in medizinischer Hinsicht. Die Diätetik beschäftigt sich somit mit der Ernährungsberatung von Menschen, die eine gesunde Ernährung für die Therapie einer Krankheit oder für die Steigerung ihres Wohlbefindens benötigen. In der Praxis wird die Diätetik deshalb häufig als „angewandte Ernährungswissenschaft“ bezeichnet.

Eine Ausbildung zum Diätassistenten ist vor allem für Menschen vernünftig, die sich für gesunde Nahrungsmittel interessieren und ein Talent darin haben, andere Menschen in Bezug auf ihre Ernährung zu beraten. Zudem bringen Diätassistenten idealerweise ein hohes Maß an Empathie mit und können sich somit gut in Menschen einfühlen, um sie zu einer gesunden Ernährung zu motivieren.

6. Zukunftsaussichten Diätassistent*in

Die Zukunftsaussichten des Berufs sind sehr rosig. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung in Deutschland und dem gleichzeitig wachsenden Stellenwert gesunder Nahrungsmittel ist der Diätassistent in vielen Bereichen ein gefragter Beruf. Vor allem in Krankenhäusern, Kurklinken und Seniorenheimen wird der Bedarf an Diätassistenten in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Zudem dürfen Diätassistenten auch für die Ernährungsberatung im privaten Bereich in Zukunft eine stärkere Nachfrage erwarten.


7. Ähnliche Stellenangebote:

8. FAQ: Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen

1) Was macht ein Diätassistent?

Ein Diätassistent analysiert den Ernährungszustand von kranken und gesunden Personen und bestimmt auf dieser Grundlage deren individuellen Energie- und Nährstoffbedarf. Er erarbeitet persönliche Diät- und Ernährungspläne und berät und unterstützt Menschen dabei, die richtigen Nahrungsmittel für eine gesunde Ernährung einzunehmen. Neben der Unterstützung von Therapiekonzepten in Krankenhäusern, Kurkliniken und Seniorenheimen führen Diätassistenten auch Ernährungsberatungen im privaten Bereich durch.

2) Welche Ausbildung braucht ein Diätassistent?
 
Um Diätassistent zu werden, benötigt man eine dreijährige Ausbildung, die an 60 staatlich anerkannten Berufsfachschulen angeboten werden. Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Abschlussprüfung abgeschlossen, die bei Bestehen zum Tragen des Titels eines „Staatlich anerkannten Diätassistenten“ berechtigt.

3) In welchem Bereich ist ein Diätassistent tätig?
 
Diätassistenten sind häufig in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Seniorenheimen und ambulanten Schwerpunktpraxen tätig. Darüber hinaus arbeiten viele von ihnen auch als Selbständige in einer eigenen Praxis für Ernährungsberatung.

4) Was verdient ein Diätassistent?

Das Durchschnittsgehalt liegt bei knapp über 3.000 Euro brutto im Monat. Die Bandbreite der Gehälter ist relativ groß und reicht von etwa 2.000 Euro bis über 4.000 Euro monatlich. Die Vergütung ist im Wesentlichen abhängig vom Arbeitgeber und der Berufserfahrung.

5) Welche Aufgaben hat ein Diätassistent?

Ein Diätassistent analysiert den Ernährungszustand von kranken und gesunden Personen, leitet deren individuellen Energie- und Nährstoffbedarf ab und erarbeitet auf dieser Grundlage einen persönlichen Diät- und Ernährungsplan. Zudem berät er Menschen bei der Umstellung ihrer Ernährung auf gesunde Nahrungsmittel.

Autor: Yourfirm-Redaktion

Kontakt: redaktion@yourfirm.de