Auch digital aus einem Guss

5 Tipps für die digitale Bewerbungsmappe

Die Papierbewerbung in einer Bewerbungsmappe gehört zunehmend der Vergangenheit an, heute wird der größte Teil aller Bewerbungen in digitaler Form versandt. Aber auch hier gelten einige Regeln, sonst landet die Bewerbung schnell im virtuellen Papierkorb. Grundsätzlich gelten für die digitale Bewerbung dieselben Regeln wie für die Papierbewerbung. Alle Dokumente müssen tadellos und fehlerfrei sein. Das gilt für die Rechtschreibung und Grammatik ebenso wie für das Erscheinungsbild von Anschreiben und Lebenslauf. 

Bestechen Sie durch ein gutes Layout

Grundsätzlich gelten für die digitale Bewerbung dieselben Regeln wie für die Papierbewerbung. Alle Dokumente müssen tadellos und fehlerfrei sein. Das gilt für die Rechtschreibung und Grammatik ebenso wie für das Erscheinungsbild von Anschreiben und Lebenslauf.  Dabei sollten Sie möglichst nicht mehr als drei Schriftmerkmale verwenden und eine serifenlose, also „glatte“ Schrift wählen. Als Faustregel für den Inhalt können Sie das Bauhaus-Motto „less is more“ verinnerlichen. Schreiben sie also so viel wie nötig und so wenig wie möglich.

Achten Sie auf die Datenmenge

Dabei sollten Sie möglichst nicht mehr als drei Schriftmerkmale verwenden und eine serifenlose, also „glatte“ Schrift wählen. Als Faustregel für den Inhalt können Sie das Bauhaus-Motto „less is more“ verinnerlichen. Schreiben sie also so viel wie nötig und so wenig wie möglich.

 

Auch in Zeiten hoher Daten-Bandbreiten gilt: Die angehängten Dokumente sollten maximal 3 MB groß sein, sonst laufen Sie Gefahr, dass Ihre Bewerbung beim Adressat gar nicht ankommt. Versandt werden die Dokumente in der Regel im pdf-Format.

 

Zeugnisse scannen Sie im Original oder als sehr gute Kopie in schwarz/weiß mit 300 bis 400 dpi ein. Auch hier ist Sorgfalt gefragt.

Das Portrait – immer noch en vogue

Trotz aller Diskussionen um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und die damit verbundene Forderung nach bildlosen Bewerbungen: in Deutschland ist es nach wie vor üblich, in den Lebenslauf ein Foto einzufügen, entweder auf dem Deckblatt oder im Lebenslauf.

 

Das Foto sollte möglichst nicht als Scan in das Dokument, sondern als Datei eingefügt werden. Bei professionellen Fotografen erhalten Sie in der Regel die Fotos auf einem Datenträger. Unbedingt darauf achten, dass die nicht zu groß wird. Wenn Sie das Foto auf Postergröße ziehen können, ist die Auflösung zu hoch und Ihre Anhänge werden zu umfangreich.

Auch für die Anhänge gilt: weniger ist mehr

Viele Personalverantwortliche möchten alle Unterlagen in einer einzigen Datei erhalten. Die Aufteilung der Anhänge in zwei Dateien ist jedoch durchaus von Vorteil. So lassen sich zunächst nur Anschreiben und Lebenslauf ausdrucken (Datei 1) und bei Interesse auch die Zeugnisse und Zertifikate (Datei 2).

 

Wenn das Anschreiben und Anhänge als einzelne Dokumente verschickt werden, müssen Sie so benannt werden, dass Sie eindeutig zugeordnet werden können, am einfachsten geht das durch eine Kombination aus Ihrem Namen und dem Titel des Dokuments. Also nicht „anschreiben.pdf“ sondern „Bewerbungsschreiben_Mustermann.pdf, „Zeugnisse_Mustermann.pdf“ etc.

 

Die digitale Mappe als erste Arbeitsprobe

Bedenken Sie bei der Erstellung Ihrer Online- oder E-Mail-Bewerbung, dass Sie hierdurch bereits unter Beweis stellen, wie gut Sie mit den Mitteln moderner Kommunikation vertraut sind. Es gibt kaum noch Berufe, in denen ein routinierter Umgang mit dem Computer nicht essentiell ist. Mit erstklassigen digitalen Unterlagen zeigen Sie einem potenziellen Arbeitgeber, dass sie dieser Herausforderung bestens gewachsen sind.

 

 

Der Beitrag erschien zuerst im – mittlerweile eingestellten – Yourfirm Mittelstandsblog. Die Autorin Miriam Schenk ist Bewerbungstrainerin, Outplacementberaterin und Karrierecoach in Bad Homburg. Sie besitzt langjährige, fundierte Erfahrungen in allen Facetten der Planung von Bewerbungsstrategien und des Selbstmarketings. Frau Schenk ist Diplompädagogin mit Zusatzqualifikationen als Business Coach und Kommunikationstrainerin. Seit 2006 arbeitet sie freiberuflich.

 

Aktuelle Angebote

Weitere Aktuelle Jobs in der Jobbörse finden